image
Frachtdiebstähle
„PLANENSCHLITZER“
GREIFEN MITARBEITER-INFOS AB
Mehr als 6.000
Frachtdiebstähle pro Jahr aus ruhenden Lkw
1.500 bis 1.700
Komplett-Entwendungen jährlich
Ca. 300 Mio. Euro
pro Jahr direkte Schäden

 

 

Quelle: Studie „Marktbeobachtung Güterverkehr“ vom Bundesamt für Güterverkehr, Dezember 2016


Tipps zur Verringerung des Überfall- und Diebstahlrisikos

 

Unregelmäßigkeiten an Ladung, Verschluss, Versiegelung oder den Frachtdokumenten sind sofort zu melden.

 

 

Seien Sie sehr wachsam bei allen neuen Arbeitnehmern und Subunternehmern.

 

 

Sicherungssysteme für LKW/Trailer oder Verpackungsbehälter und Leergut, z. B. GPS-Tracking, Alarmanlage, Königsbolzenschloss, Deichselsicherung etc., sollten bedarfsgerecht vorhanden sein.

 

Ein Alarmplan mit Notfallnummern und Verhaltensweisen für den Störfall muss im Vorfeld erstellt, dokumentiert und allen betreffenden Personen ausgehändigt werden.

 

Personal klar über die Einhaltung von Sicherheitsstandards instruieren. Lässt sich Zeitdruck in Spitzenzeiten nicht vermeiden, wirken Sie trotzdem auf die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien hin. Halten Sie an den Überprüfungskriterien fest.

 

Sprechen Sie während Fahrtunterbrechungen mit Fremden niemals über Strecke, Ziel und Ladung! Vermeintlich belanglose Gespräche können für die „Gegenseite“ wertvolle Informationen sein.

Kostenfreies Informationsmaterial

Ausführliche Tipps zur Verringerung des Überfall- und Diebstahlrisikos erhalten Sie in unseren Checklisten für Unternehmen, Disponenten und Lkw-Fahrer. Die Experten von HDI Global SE unterstützen Sie bei Ihren Maßnahmen zur Verringerung von Transportgefahren.