HDI Flottenversicherungen – Fuhrpark managen, Kosten senken

Unternehmen benötigen Deckungskonzepte, die auf ihre Anforderungen und Fuhrparkgröße zugeschnitten sind. Die HDI Flottenversicherungen beinhalten weitreichende pauschale Deckungen und Kaskoversicherungen mit individuellen Selbstbeteiligungsmodellen. Der Versicherungsnehmer kann zwischen verschiedenen Prämienmodellen und Vereinbarungen zur Beitragsregulierung wählen. Für Flottengrößen zwischen drei und 50 Fahrzeugen haben Unternehmen die Wahl zwischen drei Deckungskonzepten:


Die Leistungen im Überblick

Flottenversicherung

Die HDI-Haftpflichtversicherung bietet eine pauschale Deckung von 100 Millionen Euro je Schadenfall (15 Millionen Euro je geschädigter Person). Darüber hinaus zählen Schutzbrief, GAP-Neuwertdeckung und Sonderdeckungen wie Ruheversicherung zum Standard.

  • Bei der Gestaltung der Deckungskonzepte besteht hohe Flexibilität. Der Versicherungsnehmer kann Selbstbehalte und Kaskovarianten bestimmen sowie unter mehreren Abrechnungsverfahren wählen. Gleiches gilt für Ein- und Ausschlüsse im Rahmen des Klauselpools.
  • Flottenspezifisch stehen verschiedene Prämienmodelle zur Auswahl, angefangen bei Einzel- und Stückprämien über Stichtagsprämien bis hin zu Verkaufsrabatt- und Jahrespauschalmodellen.
  • Den betrieblichen Zielsetzungen folgend können Versicherungsnehmer unterschiedliche Varianten der Beitragsregulierung nutzen. So lassen sich z. B. Gewinnbeteiligungen oder Bonus- bzw. Malusregelungen vereinbaren.

Diese Flottenversicherung bietet optimalen Versicherungsschutz für den Fuhrpark zwischen 3 und 30 Fahrzeugen. Die Lösung garantiert top kalkulierte Beiträge sowie ein umfassendes Deckungskonzept. Dabei gilt nur ein Beitragssatz je Fahrzeuggruppe wie Pkw, Nutzfahrzeuge und Kräder. Das hat den Vorteil, dass jede Gruppe einen eigenen Schadenfreiheitsrabatt (SF) erhält, separat betrachtet und nach Schadenhäufigkeit eingestuft wird. Neu hinzukommende Fahrzeuge werden in die geregelte SF-Klasse eingestuft.

Im Leistungsumfang bereits enthalten ist Mobil plus. Durch den Einschluss von Schutzbriefleistungen für Pkw, Kräder und Lieferwagen (bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht) sichern wir die Mobilität, egal ob Panne oder Unfall. Ebenso ist die Kfz-Umweltschadenversicherung als Extraleistung inklusive.

Diese Flottenversicherung eignet sich für Unternehmen mit Fuhrparks, die weniger als 16 Fahrzeuge umfassen. Charakteristisch für das Konzept ist die klassische Einzelfahrzeugtarifierung nach Typ-, Regional- und Schadenfreiheitsklassen. Bei Flotte-Komfort ermitteln wir aus nur zwei weiteren Merkmalen einen günstigen Beitrag für Flotten. Lediglich die Nutzung der Fahrzeuge und die Branche des Unternehmens sind für die Berechnung erheblich.

Diese Flottenversicherung eignet sich für Unternehmen mit Fuhrparks von mehr als 16 Fahrzeugen. Bei diesem Konzept werden alle Fahrzeuge in einer einheitlichen Beitragsklasse eingestuft und erhalten damit einen identischen Flottenschadenfreiheitsrabatt. Gute Schadenverläufe können damit bereits im Folgejahr zu einer Prämiensenkung führen. Zwei weitere Merkmale wirken sich ebenfalls prämienschonend aus: ein „Rabattretter“ bei einmalig negativem Schadenverlauf sowie die niedrige Kappungsgrenze im Fall eines Großschadens.


Highlights

Optimierung von Prozessen im Flottenmanagement

Mit dem dreiteiligen Dienstleistungskonzept FuhrparkService-Professional erhalten Fuhrparkleiter einen Rundum-Service, der auf sämtliche Prozesse des betrieblichen Flottenmanagements abzielt.

Volle Transparenz für Fuhrparkmanager

Flottenkunden haben Zugriff auf ein umfassendes Reporting. Der Fuhrparkleiter behält die Übersicht über alle wichtigen Fahrzeugdaten. Interne Strukturen und Prozesse sowie Schadenverläufe werden so transparent.

Einheitlicher Versicherungsschutz für Flotten im Ausland

Für Unternehmen mit Großflotten wird Deckungsschutz im Rahmen von Internationalen Versicherungsprogrammen für den im Ausland stationierten Fuhrpark bereitgestellt.

 

Eigene Flotte stets unter Kontrolle

Unternehmen erhalten durch die webbasierte Controlling-Anwendung KControl ständige Transparenz und Kontrolle über Veränderungen in der eigenen Flotte.


Schadenmanagement

Zeit und Kosten sparen

Im Schadenfall ist das HDI Schadenmanagement ganzjährig 24 Stunden erreichbar. Service-Mitarbeiter kümmern sich um alles, angefangen bei einer Mobilstellung, wenn das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ist, bis hin zur Einleitung der Reparaturplanung. Dank einer Kooperation mit bundesweit über 500 Service-Stationen können die HDI Schadenexperten den gesamten Instandsetzungsprozess überwachen. So wird eine hohe Reparaturqualität bei ständiger Kostenkontrolle erreicht. Übernimmt HDI das gesamte Schadenmanagement, bleibt der Verwaltungsaufwand für den Flottenbetreiber gering. Durch die Bereitstellung der webbasierten Controlling-Anwendung KControl erhält der Fuhrparkleiter volle Transparenz über alle Flottenteile.


Risk Consulting

Ganzheitliches Dienstleistungskonzept für Fuhrparkbetreiber

Mit HDI FuhrparkService-Professional erhalten Flottenkunden Zugriff auf ein ganzheitliches Dienstleistungskonzept. Im Mittelpunkt stehen die risiko- und sicherheitstechnische Bewertung der Flotte und die Entwicklung von individuellen Risikopräventionsmaßnahmen. HDI bietet eine umfassende und detailorientierte Beratung rund um das Thema Fuhrpark und begleitet Kunden bei den Verhandlungen mit Dienstleistern. Durch ein professionelles Schadenmanagement können Schadenschwerpunkte ermittelt und Maßnahmen zur Schadenprävention aufgezeigt werden. Ergänzend werden hierzu auch Schulungsprogramme für Fahrer und Fuhrparkleiter angeboten. Für Autohäuser werden eine spezielle sicherheitstechnische Analyse sowie individuelle Maßnahmen zur Brand- und Diebstahlprävention angeboten, die das Angebot abrunden.


Experten-Tipp

Für die Zukunft gerüstet

Dem Kraftfahrbereich stehen große Veränderungen bevor: Dank der stetigen Digitalisierung werden Fahrzeuge immer stärker mit ihrer Umgebung vernetzt. Stefan Beckmeyer, Leiter Kraftfahrt Industrie, berichtet im Interview, wie sich HDI Global SE auf die neuen Herausforderungen einstellt.

Interview mit Stefan Beckmeyer in „Die VersicherungsPraxis 05/2016“