Mittelständische Unternehmen benötigen auch im Hinblick auf ihren kleinen bzw. mittelgroßen Fuhrpark einen umfassenden Deckungsschutz, der sich nach ihren betrieblichen Anforderungen richtet. Für Fuhrparks ab dem ersten Fahrzeug stellt Flotte-Komfort eine optimale Lösung dar: die Fahrzeuge werden einfach und individuell nach einem Branchentarif tarifiert. Es spielt dabei keine Rolle, welche Mitarbeiter die Fahrzeuge fahren und wie stark die jährlichen Fahrleistungen schwanken. Es müssen keine entsprechenden Tarifierungsmerkmale erfasst und an den Versicherer gemeldet werden.


Auch im Schadenfall bestens abgesichert

Flotte-Kompakt stellt ein Versicherungskonzept für Fuhrparks ab 16 ziehenden Fahrzeugen dar. Hier wird jedes Fahrzeug in der gleichen Beitragsklasse tarifiert, sodass eine einheitliche Stufung zum Folgejahr stattfindet. Bei gutem Schadenverlauf lassen sich so schnell die Versicherungsbeiträge senken und über die Jahre ein „Rabattretter" aufbauen. Ereignet sich ein Schadenfall greift eine niedrige Kappungsgrenze. Das bedeutet, dass ein Großschaden nicht automatisch zu einem höheren Beitrag führen muss.


Weitreichender Deckungsschutz

Beide Versicherungslösungen bieten durch die Grundbausteine bereits eine umfangreiche Absicherung. Dazu zählen u. a.:

    • Traveller-Deckung – bei Anmietung eines Pkw im Ausland
    • Autoschutzbrief „Mobil-Plus" – tatkräftige Hilfe für unterwegs
    • Kfz-Unfallversicherung – wenn Insassen verletzt oder getötet werden
    • Kaskoversicherung – für Schäden am eigenen Fahrzeug
    • Mitversicherung von Tierbiss, inklusive Folgeschäden bis 2.000 Euro

Bei Bedarf besteht Zugriff auf weitere Deckungserweiterungen und zusätzliche Bausteine. Dazu zählen beispielsweise die Fahrerschutz-Versicherung zur Absicherung der Fahrer bei selbst- oder mitverschuldeten Unfällen und die Auslandsschadenschutz-Versicherung. Diese leistet Schadenersatz für die eigenen Personen- und Sachschäden bei unverschuldeten Unfällen im Ausland bzw. bei Schäden durch ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug.

Stand der Informationen: September 2017