Herr Ehmann, was zeichnet die verbesserte Multi-Risk-Police aus?
Marco Ehmann: Autohäuser erhalten mit der AutohausSpezialPolice 2016 eine auch mit Blick auf die Tarifierung erneuerte Rundum-Sorglos-Police zur Absicherung ihrer vielfältigen Risiken vor Ort. Unverändert beinhaltet das gesamtheitliche Deckungskonzept insbesondere die Absicherung von Kfz-, Sach- und betrieblichen Haftpflichtrisiken ebenso wie eine Elektronik- und Rechtsschutzversicherung. Unsere Kunden profitieren von unseren starken Serviceleistungen, gerade bei Schadenfällen und einer hohen Flexibilität bei der Gestaltung des Versicherungsschutzes. Den haben wir nun erstmals für Motorradhäuser bei einem jährlichen Mindestbeitrag von nur 5.000 Euro geöffnet.


Was verbessert sich für Autohäuser?

Für viele Autohäuser ist die Absicherung von Hagelschäden ein wichtiges Thema. Hier gehen wir nun einen neuen Weg. Statt einer pauschalen Deckung nach Höchstentschädigungssumme betrachten wir die einzelnen Fahrzeugschäden. Unser Kunde kann damit selbst entscheiden, wie viele Fahrzeuge er gegen Hagelschäden versichern will und zu welchen Fahrzeugen er einen Schaden einreicht.


Mehr Kapazitäten durch Technische Underwriter

Unternehmen schätzen einen geringen Verwaltungsaufwand. Konnten Sie die Abläufe noch effizienter gestalten?
Ja, wir sind bei der Jahresabrechnung von einem dreistufigen auf ein zweistufiges Modell umgestiegen. Für unsere Kunden bedeutet das im Kern: keine Vorjahresendabrechnung mehr. Das senkt den Verwaltungsaufwand. Das ist bei einem derart schlank gestalteten Produkt wie diesem natürlich von zentraler Bedeutung.

Können die Autohäuser weiterhin auf Ihre sicherheitstechnische Expertise zugreifen?
Sogar mehr denn je. Bisher betreuten ausschließlich zwei in Hannover ansässige Risiko-Ingenieure die Autohäuser in sicherheitstechnischen Fragen. Beide Experten haben vor allem Betriebsbesichtigungen vor Ort durchgeführt, um die Risikosituationen bewerten und Vorschläge zu ihrer Verbesserung machen zu können. Von diesen baulichen und organisatorischen Empfehlungen profitieren unsere Kunden weiter uneingeschränkt. Zusätzlich haben wir unsere Kapazitäten erheblich aufgestockt, indem wir erstmals so genannte Technische Underwriter einsetzen. Jeweils ein Underwriter aus allen unseren bundesweit zehn Niederlassungen wurde für diese Aufgabe qualifiziert. Die Kollegen können somit einen großen Teil sicherheitstechnischer Fragestellungen unserer Kunden sehr schnell vor Ort klären.

Stand der Informationen: November 2016