Bis 2033 müssen alle Bürger der Europäischen Union (EU) einheitliche, fälschungssichere Führerscheine in Kartenform besitzen. Da hierzulande rund 43 Millionen solcher Erlaubnisscheine im Umlauf sind, haben sich Bund und Länder beim Umtausch auf zwei Stufenpläne verständigt:

 

1. Besitzer eines „grauen Lappens“ oder einer „rosa Pappe“ müssen ihre alten Dokumente je nach Geburtsjahr frühestens bis zum 19.1.2021 umgetauscht haben.

Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers  Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
 Vor 1953 19.01.2033
1953 - 1958 19.01.2021
1959 - 1964 19.01.2022
1965 - 1970 19.01.2023
1971 oder später 19.01.2024

 

2. Besitzer eines Führerscheins in Kartenformat, der ab 1999 ausgestellt wurde, müssen ihre Fahrerlaubnis je nach Jahr der Ausstellung umgetauscht haben – frühestens aber bis zum 19.1.2025.

Ausstellungsjahr Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999 - 2000 19.01.2025
2001 - 2002 19.01.2026
2003 - 2004 19.01.2027
2005 - 2006 19.01.2028
2007 - 2008 19.01.2029
2009 19.01.2030
2010 19.01.2031
2011 19.01.2032
2012 - 18.01.2013 19.01.2033

Bei Kraftfahrern, die bereits über einen EU-Führerschein im Scheckkartenformat verfügen, besteht zunächst kein Handlungsbedarf. Allerdings zeigt es das Ablaufdatum auf der Vorderseite bereits an: Die Fahrerlaubnis ist nur 15 Jahre lang gültig und muss danach ebenfalls erneuert werden.


Umtauschfristen in die Führerscheinkontrolle einbeziehen

Fuhrparkverantwortliche sind gut beraten, diese Umtauschfristen zukünftig in die regelmäßige Kontrolle der Führerscheine einzubinden. Denn als Fahrzeughalter müssen sie darauf achten, dass alle beschäftigten Fahrzeugführer über eine gültige Fahrerlaubnis verfügen. Dieser Prozess sollte dann schriftlich dokumentiert werden, um strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Weitere Informationen zur Führerscheinkontrolle finden Sie in unserer Kraftfahrt-Fachinformation.


Praxistipp: Kraftfahrer, die nicht mehr in dem Wohnort gemeldet sind, in dem ihr Führerschein ausgestellt wurde, benötigen für den Umtausch ein zusätzliches Dokument. Neben einem biometrischen Lichtbild, dem gültigen Führerschein, Personalausweis oder Pass muss dann auch eine Abschrift der ursprünglichen Führerscheinstelle vorgelegt werden.


Stand der Informationen: Mai 2019