Anfang März 2017: A7, Nähe Südkreuz Kassel: Ein Autofahrer fährt auf einen vor ihm langsamer werdenden Lkw auf. Durch den Aufprall bohrt sich die Ladung von hinten in sein Fahrzeug und klemmt ihn ein. Feuerwehrleute und Rettungskräfte gelangen nur mit deutlicher Zeitverzögerung zur Unfallstelle, weil Autos und Lkw die Fahrbahnen versperren. Wenige Tage später auf der A9 in Thüringen, Nähe Schleiz (Saale-Orla-Kreis): Ein Polizist muss zu Fuß zum Fahrer eines langen Holztransporters laufen, um ihn laut schreiend und wild gestikulierend dazu zu bewegen, aus der Mitte auf die freie rechte Fahrbahn auszuweichen. Auch hier zählt jede Sekunde, denn ein Autofahrer war mit seinem Fahrzeug unter einen Lkw gekracht, eingeklemmt und dabei schwer verletzt worden.


Straßenverkehrsordnung wurde geändert

Die Ereignisse zeigen: Schnelles Handeln kann Leben retten. Dies setzt aber voraus, dass die Einsatz- und Rettungskräfte schnell und ohne Zeitverzug zum Unfallort gelangen können. Diesem Umstand hat der Gesetzgeber durch eine Änderung der Straßenverkehrsordnung Rechnung getragen, die bereits Ende vergangenen Jahres in Kraft trat. So müssen nach wie vor alle Verkehrsteilnehmer freie Bahn schaffen, sobald sich ihnen ein Einsatzfahrzeug unter Blaulicht und Martinhorn nähert. Auf Autobahnen und Bundesstraßen ist eine Rettungsgasse aber nicht erst bei einem Stau, sondern bereits dann zu bilden, sobald der Verkehr anfängt zu stocken. Dabei soll der Stand- oder Pannenstreifen ausdrücklich benutzt werden. Wer sich nicht an diese Verpflichtung hält, muss mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 20 Euro rechnen.


So wird eine Rettungsgasse gebildet

Bei zweispurigen Straßen bewegen sich die Fahrzeuge auf der linken Spur so weit wie möglich nach links, während Fahrzeuge auf der rechten Spur so weit wie möglich nach rechts ausweichen

Bei drei- und mehrspurigen Straßen fahren Autos und Lkw, die sich auf der linken Spur befinden, so weit wie möglich an den linken Fahrstreifenrand, während die Fahrzeuge auf allen anderen Spuren nach rechts ausweichen.

 

Es gilt also dasselbe Prinzip: Die Rettungsgasse entsteht immer zwischen der linken Fahrspur und der rechts danebenliegenden Spur.

Stand der Informationen: März 2017