Jederzeit kann es passieren: Ein lebensgefährlicher Autounfall, ein gravierender Sturz zuhause von der Leiter oder eine schwere Erkrankung – auch Profisportler sind davor nicht gefeit. Hinzu kommt das Verletzungsrisiko beim Training oder beim Punktspiel. Für den Profisportler und seinen Verein haben solche Ereignisse oftmals erhebliche finanzielle Einschränkungen zur Folge. Mit der „HDI Profi-Sportversicherung“ erhalten beide einen individuellen Deckungsschutz.


Bedarfsgerechte Deckungen bei temporärer und dauerhafter Sportinvalidität

Die Individual-Deckung greift bei einer Sportinvalidität in der Regel nach Ablauf der Lohnfortzahlung durch den Verein, also vom 43. Tag an. Wahlweise nach 42, 60 oder 90 Tagen erhält der betroffene Profisportler basierend auf einem individuell vereinbarten Tagessatz eine monatliche Zahlung für eine Ausfalldauer von maximal einem Jahr. Hindern die gesundheitlichen Schäden den Athleten dauerhaft an der Ausübung seines Berufs, erhält er auf Basis der vereinbarten Versicherungssumme eine Einmalzahlung.


Vereine sichern Gehaltszahlungen und Komplettausfall ab

Die Marktwert-Deckung gibt den Vereinen die Sicherheit, dass die monatlichen Gehaltszahlungen bei einem befristeten Ausfall übernommen werden. Kann der Profisportler infolge einer dauerhaften Invalidität seinen Beruf nicht mehr ausüben, erhält er ebenfalls auf Basis der vereinbarten Versicherungssumme eine Einmalzahlung. Deren Höhe richtet sich nach dem aktuellen Marktwert des Spielers.


Weltweiter Versicherungsschutz, rund um die Uhr auch im Privatbereich

Bei beiden Deckungskonzepten können die Leistungen auf Wunsch durch einen Todesfallschutz ergänzt werden. Die Leistungshöhe entspricht dann der vertraglichen Versicherungssumme, sofern die Invaliditätsleistung noch nicht gezahlt wurde. Sportler und Vereine genießen sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich rund um die Uhr und weltweit Versicherungsschutz. Im Ausland besteht Zugriff auf eine Reihe von Assistance-Leistungen.


Verletzungen müssen nicht automatisch zu Risikoausschlüssen führen

Im Zuge der Antragstellung können Profisportler und ihre Vereine die gesundheitliche Beurteilung der Athleten direkt vom Versicherer durchführen lassen. HDI Global SE lässt dann einen ausgefüllten Fragebogen, ein großes Blutbild und ein Stress-EKG von Sportärzten bewerten. Das hat für die Sportler und Vereine den Vorteil, dass Verletzungen nicht automatisch zu Risikoausschlüssen führen müssen. Bei Verlängerung der Police erfolgt nur eine vereinfachte Gesundheitsprüfung.


„Young Sportsmen“ für künftige Profifußballer

Übrigens: Auch junge Sportler, die Profifußballer werden wollen, finden bei HDI den passenden Versicherungsschutz: „Young Sportsmen“ sichert ihnen bei einem Unfall oder einer schweren Erkrankung optimale Unterstützung. Dies gilt für eine bestmögliche medizinische Versorgung ebenso wie für eine berufliche Neuorientierung, die aus gesundheitlichen Gründen notwendig wird.

Weitere Informationen zur HDI Profi-Sportversicherung

 

Stand der Information: August 2016