Ergänzend zu den Grundbausteinen, der Haftpflicht- sowie der Sach- und Ertragsausfalldeckung, steht dem Mittelstand bei I.Compact nun ein siebter Baustein zur Verfügung: die Cyber-Deckung. Unternehmen wappnen sich so gegen die zunehmenden Risiken aus dem Internet.


Kosten für forensische Untersuchungen zur Schadenbegrenzung sind abgedeckt

Der Deckungsschutz beinhaltet Dritt- und Eigenschäden sowie aus Cyber-Vorfällen resultierende Betriebsunterbrechungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob personenbezogene Daten bzw. Geschäftsgeheimnisse verletzt oder das firmeneigene Netzwerk attackiert wurde. Wichtig: Der Cyber-Baustein deckt auch Kosten ab, die zum Beispiel durch forensische Untersuchungen entstehen, um das Schadenausmaß nach einem Angriff zu begrenzen.


Haftpflichtschutz wurde standardmäßig um zusätzliche Deckungen erweitert

Bei den individuell wählbaren Bausteinen profitieren Unternehmen von verbesserten Leistungen. Die Versicherungsbedingungen des Sach- und Ertragsausfall-Bausteins sowie des Haftpflichtbausteins wurden auf Basis der Bedingungswerke der jeweiligen Einzelsparten modernisiert. Zusätzliche Haftpflichtdeckungen, die Versicherungsnehmer bislang separat vereinbaren mussten, sind nun standardmäßig im Versicherungsschutz enthalten.


Rundum-Schutz bietet mehr Flexibilität auch bei der Absicherung von Unfallrisiken

Zudem eröffnet der Unfall-Baustein mehr Flexibilität: Die Invaliditätssumme lässt sich jetzt nicht nur für Geschäftsführer, sondern auch für Mitarbeiter variabel gestalten. Mittelständler verfügen mit I.Compact über eine einzigartige Auswahl an Deckungsbausteinen und ein Plus an Flexibilität und Leistungen.


Vorteile im Überblick:

  • Sieben Bausteine in einem Vertrag
  • Individuell gestaltbarer Versicherungsschutz
  • Keine Unterdeckungen oder Doppelversicherungen
  • Direkte Betreuung durch einen Ansprechpartner


Stand der Informationen: April 2019