In vielen Unternehmen ist es gängige Praxis: Mitarbeiter sind regelmäßig für dienstliche Zwecke mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs. Ereignet sich dann ein Unfall, sind Arbeitgeber grundsätzlich dafür verantwortlich, den am Fahrzeug entstandenen Unfallschaden zu ersetzen. Das gilt auch dann, wenn Arbeitnehmer eine Kilometergeldpauschale erhalten.

Denn diese Pauschale deckt lediglich Kosten insbesondere für Benzin, Kfz-Steuer und normale Reparaturen ab, nicht aber die Unfallrisiken oder entstandenen Kaskoschäden.


Risiken bedarfsgerecht durch Selbstbeteiligungen und Klauseln absichern

Mit dem Ziel, Unternehmen einen Rundum-Schutz für Mitarbeiter-Fahrzeuge bereitzustellen, hat HDI Global SE die Dienstreise-Kraftfahrtversicherung konzipiert. „Mit diesem Versicherungskonzept können Arbeitgeber die Fahrzeuge ihrer Mitarbeiter umfangreich absichern und den Versicherungsschutz durch Selbstbeteiligungen und Klauseln individuell gestalten", sagt HDI Kraftfahrtexperte Hendrik Hagemann.


Kaskodeckung, Motorräder und Fahrerschutz

Der Versicherungsschutz beinhaltet insbesondere eine Kfz-Kaskoversicherung. Unternehmen sind so vor den finanziellen Folgen geschützt, wenn dienstreisende Mitarbeiter einen Kaskoschaden an ihrem Fahrzeug erleiden, den der Arbeitgeber ersetzen muss. Auch Motorräder und Wohnmobile der Mitarbeiter können in den Versicherungsschutz eingebunden werden. Abgesehen von der Absicherung von Fahrzeugen ist natürlich der Schutz der Mitarbeiter und Kollegen besonders wichtig. Durch die Fahrerschutz-Versicherung für Dienstreisen sind die Mitarbeiter im Falle eines selbstverschuldeten Personenschadens lückenlos abgesichert.


Mitversicherung von Rufbereitschaft

Müssen die Mitarbeiter im Rahmen einer Rufbereitschaft an ihren regelmäßigen Arbeitsplatz zurückkehren, dann gelten diese Fahrten als Dienstreise. Der Weg zwischen der Wohnung und dem Arbeitsplatz ist damit versichert.

Darüber hinaus stehen Unternehmen weitere Deckungsbausteine zur Verfügung, um den Versicherungsschutz noch stärker an den individuellen Anforderungen auszurichten. Hierzu zählen unter anderem die Mitversicherung von Nutzungsausfällen und Wertminderungen sowie eine Kfz-Unfallversicherung für Mitarbeiter auf Dienstreisen.

Stand der Informationen: November 2019