André Freisleben fing 1999 bei HDI an. Nach Tätigkeiten im Vertrieb HDI Direkt und im Vertragsservice Industrie startete der heute 39-Jährige als Maklerbetreuer für die Region Leipzig/Sachsen. Der gebürtige Wittenberger studierte Geschichte, Anglistik und Onomastik (Namensforschung) an der Universität Leipzig bzw. der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und erlangte den Abschluss als Magister Artium. Freisleben ist ausgebildeter Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Nach zehn Jahren in Leipzig wohnt er inzwischen wieder in seinem Heimatdorf zwischen Leipzig und Wittenberg, ist verheiratet und hat zwei Kinder.


7 Fragen an André Freisleben

1

Was war die bisher größte Herausforderung während Ihrer Tätigkeit bei HDI?

Als wiederkehrende große Herausforderung sehe ich die Erfahrungen, die ich bei den unterschiedlichen Abteilungs-/Tätigkeitswechseln im Laufe der Jahre machen konnte. Bei HDI wird man dabei gewöhnlich ins „kalte Wasser" geworfen und lernt schwimmen durch Fleiß und Eigeninitiative.

2

Gibt es eine persönliche Anekdote, die Sie besonders bemerkenswert finden?

Mit etwas Abstand und einem Lächeln schaue ich manchmal gern auf meine Zeit als junger Student bei HDI zurück – ob mit langem, lockigem Haar im Vertrieb in der Geschäftsstelle oder auch einige Male inkognito im Hardi (Dino-Kostüm) bei diversen Veranstaltungen.

3

Was zeichnet Ihrer Meinung nach die Arbeit bei HDI aus?

Das ist eindeutig das Miteinanderarbeiten im Team. Hier habe ich in allen Abteilungen Kollegialität erlebt. Es wird offen kommuniziert und Herausforderungen werden gemeinsam angegangen. Dabei bleiben auch gewisse Freiräume und Chancen für den Mitarbeiter, seine persönlichen Vorstellungen und Ideen in die tägliche Arbeit einzubringen.

4

Was bietet Ihnen den besten Ausgleich zum Berufsalltag?

Wenn man Kinder im Alter von zwei und neun Jahren daheim hat, beantwortet sich diese Frage von selbst. Neben der Familie finde ich Ausgleich in der Natur, z. B. bei Spaziergängen mit unserem Hund. Meine große persönliche Leidenschaft ist und bleibt jedoch die Musik nebst regelmäßigen Besuchen von Konzerten und Festivals.

5

Mit wem würden Sie einmal gerne Essen gehen?

Mit Andre Agassi würde ich gerne Essen gehen, nicht nur weil er ein Namensvetter ist, sondern auch Star meiner Jugend. Ich habe selbst viele Jahre Tennis gespielt und mein Zimmer war voller Poster. Damals begeisterte mich seine individuelle Klasse, sicher auch sein „anders sein", daneben sein unglaublicher Wille, der ein Comeback nach Rückschlägen und Spitzenleistung bis ins hohe Tennisalter erst möglich machte.
Mit seiner im Jahr 2009 veröffentlichten Biografie ging ich auf Zeitreise. Eine Frage blieb dabei unbeantwortet: Wie sind Brooke Shields, Barbara Streisand und Steffi Graf eigentlich so privat drauf?

6

Welchen Wunsch wollen Sie sich unbedingt noch erfüllen?

Der größte Wunsch ist, so lange wie möglich gesund zu bleiben. Wird dieser erfüllt, folgen viele kleine Wünsche und Träume verbunden mit Reisen, vor allem über die gesamte Nordhalbkugel.

7

Welche Themen bewegen Sie derzeit besonders?

Fluch und Segen von Fortschritt und Digitalisierung beschäftigen mich momentan sehr. Passt das Verhältnis von Mensch zu Maschine noch? Oder schaffen wir uns selber ab?