Alexander Kirsch ist seit April 2012 als Maklerbetreuer bei HDI tätig. Der 38-Jährige wohnt in Hamburg und arbeitete zuvor im Bereich Sales Promotion bei LG Electronics Deutschland sowie als Sales Consultant bei der Vertriebsgesellschaft tecis Finanzdienstleistungen. Der gebürtige Hamburger hat das Studium Master of Science (M.Sc.) Sales and Marketing abgeschlossen und zuvor seinen Fachhochschulabschluss als Diplom-Kaufmann absolviert. Alexander Kirsch ist außerdem geprüfter Versicherungsfachmann (Bildungsverband BWV) und IT-Systemkaufmann (Industrie- und Handelskammer).


Sieben Fragen an Alexander Kirsch

1

Was war die bisher größte Herausforderung während Ihrer Tätigkeit bei HDI?

Das war für mich persönlich die Anforderung, das Vertriebspartnernetz wesentlich breiter aufzustellen. Das erforderte nicht nur die obligatorische Recherche und das Terminieren neuer, potentieller Makler. Ebenso musste ich erhebliche Überzeugungsarbeit leisten, um HDI bei diesen Maklern als Produktgeber zu platzieren. Dazu muss man wissen, dass die Makler über langjährig genutzte Partnerschaften verfügen und sich in einem Marktumfeld bewegen, das durch einen gewissen Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet ist.

2

Gibt es eine persönliche Anekdote, die Sie besonders bemerkenswert finden?

Ja, an diese Anekdote erinnere ich mich gern, weil ich ihr meine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann verdanke. Die Headline würde lauten: „Von der Notebookberatung zur Ausbildung". Ich habe schon früh meine finanzielle Situation mit ein paar Nebenjobs optimiert. Mit knapp 18 Jahren war ich begeisterter Media Markt-Verkäufer für „Neue Medien". Bei einem Beratungsgespräch zu einem Notebook – es war damals das absolut Ultimative, ein kleines Gerät zu einem sehr teuren Preis – wurde mir am Ende nicht das Notebook abgekauft, dafür aber der Ausbildungsplatz angeboten. In der ersten Minute lief der Deal also nicht, wie von mir erhofft, in der zweiten Minute aber so, dass ich dafür heute noch dankbar bin.

3

Was zeichnet Ihrer Meinung nach die Arbeit bei HDI aus?

Das korrespondiert mit den von HDI an mich gestellten Herausforderungen. Ich erhalte die Möglichkeit, neue Wege auszuprobieren, um ein gestecktes Ziel zu erreichen. Mich begeistert dabei nicht nur die mir entgegengebrachte Offenheit für „neue" Ideen, sondern auch, wie ich unterstützt werde, diese in die Tat umzusetzen. Das gibt mir eine Handlungsfreiheit, die ich sehr wertschätze und die mich meine Ziele erreichen lässt.

 

4

Was bietet Ihnen den besten Ausgleich zum Berufsalltag?

Es mag für den einen oder anderen etwas unspektakulär klingen: Meinen Ausgleich finde ich „mittlerweile" bei meinen wöchentlichen Besuchen eines Fitnessstudios. Für mich ist das ein persönlicher Meilenstein, da Sport in meiner Vergangenheit nicht zu meinen favorisierten Aktivitäten zählte. Ebenso genieße ich die Gesellschaft von Freunden und Familie und die gemeinsamen Unternehmungen mit diesen Menschen.

5

Mit wem würden Sie einmal gerne Essen gehen?

Ich gehe sehr gern Essen, habe dabei hohe Ansprüche und bin gleichzeitig kulinarisch aufgeschlossen. Daran anknüpfend fiele meine Wahl auf drei Personen: Mit Dr. Angela Merkel, Donald Trump und Wladimir Putin würde ich gerne gemeinsam zwei bis drei Stunden bei einem Essen verbringen und mir die Sichtweisen zu folgender Frage erläutern lassen: Warum ist der heutige, zwischenmenschliche Umgang von so viel Extreme gekennzeichnet?

6

Welchen Wunsch wollen Sie sich unbedingt noch erfüllen?

Natürlich gibt es auch auf meiner persönlichen „To-Do-Liste" ein paar Reiseziele, die ich erreichen und mir anschauen möchte. Ich bin aber davon überzeugt, dass es mehr die kleinen Dinge im Leben sind, die den größten Effekt auf uns Menschen haben. Nun bin ich zwar kein professioneller Handwerker, dennoch machen mir solche Tätigkeiten Spaß. Ich finde es sehr reizvoll, Neues auszuprobieren und dabei handwerkliche Fertigkeiten zu erlernen. Diese Eigenschaft würde ich gern dazu verwenden, um mir ein Heim nach meinen Wünschen zu gestalten, damit ich im Anschluss sagen kann: Das habe ICH „gebaut"! :)

7

Welche Themen bewegen Sie derzeit besonders?

Wie sich meinem Kurzlebenslauf entnehmen lässt, bin ich gegenüber technischen Neuerungen sehr aufgeschlossen und lasse mich von der digitalen Welt gerne begeistern. Mein persönliches Highlight sind momentan die technischen Möglichkeiten in dem Bereich der Funkübertragung. Das gilt zum Beispiel für das „Smart Home“ ebenso wie für die scheinbar nahezu „unendliche“ Erweiterbarkeit der Übertragungsbandbreite im Mobilfunk. Dennoch komme ich nicht umher, auch festzustellen, dass solche, digitalen Helfer mehr und mehr in Bereiche vordringen, in denen der Mensch beheimatet ist. Gerade in der Arbeitswelt ist dies zu spüren. Sicher bieten digitale Helfer teils eine Super-Unterstützung und sind manchmal unumgänglich. Weniger positiv stimmen mich aber Aussagen, wie zum Beispiel die von Jack Ma. Der Gründer und Executive Chairman der Alibaba Group hat in einem Interview gesagt, dass er jungen Menschen empfiehlt, sich auf künstlerische Betätigungen wie musizieren und malen zu fokussieren. Der Grund: Mehr oder weniger alle anderen Bereiche werden bereits heute oder zukünftig besser und effizienter von Maschinen ausgeführt. Seiner Meinung nach sollten sich junge Menschen nicht in einen Konkurrenzkampf begeben, den sie nicht gewinnen könnten. Bei allem Streben nach Verbesserungen, wozu die digitale Welt meiner Meinung nach gehört, ist es wohl die größte Herausforderung für den Menschen, seine Digital-Life-Balance zu finden.

Stand der Informationen: April 2019